Wie Musik im Lärm unserer Tage

Ich lebe in einer lauten Welt. Autos fahren und bremsen, Smalltalk überflutet und ebbt wieder ab, Todo-Listen und Deadlines drängen wie Wasser, das mir über den Kopf wächst; noch schnell einen Döner von nebenan, eine Email, ein schreiendes Kind. Und plötzlich, inmitten des Lärmes, entdecke ich eine Melodie; und nein, sie ist nicht einfach eine gelungene Mixtur der Geräusche. Ich höre sie, aber woher kommt sie? Ich verfolge sie, aber wohin geht sie?

Darum habe ich mir mein Instrument geschnappt und bin ein Teil des Orchesters geworden, dessen Dirigent unsichtbar ist. Ich gehe durch die Straßen und treffe manchmal andere Musikanten, oft am Sonntag, und weil uns die Melodie erfasst hat, die uns der Dirigent gegeben hat, tauschen wir begeistert einige Worte aus. Und wir gehen weiter, und wir spielen weiter. Der Lärm um uns ist nicht leiser geworden, aber die Musik, die uns verzaubert, lebt nun in uns.

(Überarbeitete Version von Gott ist wie … Musik)

0 Responses to “Wie Musik im Lärm unserer Tage”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s




Zu durchwühlendes

Du möchtest eine Email bekommen, wenn ich einen neuen Text veröffentliche?

Altes: