Gebete (4) – Schmerz

Mein Gott, der mich sieht:
Mein Gott, der mich heilt:
Höre meinen Schrei!

Der Schmerz meiner Wunde,
die ich überall hin mitnehme,
erinnert mich an dein Da-Sein:
Wo kann ich Ruhe finden?
Wo kann ich mich vor mir selbst verstecken?
Wenn es darauf eine Antwort gibt, dann bist du sie selbst.

Die Tage vergehen, die Wochen verfliegen,
Und jeden Monat brauche ich mehr von dir.
Wenn es nur mich gäbe, wenn ich das alles alleine lösen müsste
hätte ich schon längst aufgegeben.
Das ist mein Wert und meine Würde:
dass du mich „Freund“ nennst.

Du bist: die Oase in meiner Wüste.
Du bist: die Insel der Hoffnung in meinem Chaos.
Du bist: das Licht in meiner Finsternis.
Du bist.

Zeit kann meinen Durst nach Wiederherstellung nicht stillen,
aber du kannst es.
Mein Gott: ich danke dir.

0 Responses to “Gebete (4) – Schmerz”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




Zu durchwühlendes

Du möchtest eine Email bekommen, wenn ich einen neuen Text veröffentliche?

Altes: