Die Interdependenz von Individuen

Alleine sein ist nicht die Abwesenheit von Menschen. Alleine sein ist die Abwesenheit von Menschen, die man liebt. Ich kann mitten in einer Menge sein und dennoch alleine denken – in der U-Bahn zum Beispiel. Wer es wagt, diese Stille (die man besser Anonymität nennen sollte) zu brechen (rompre le silence), spielt ein Spiel: entweder er bekommt meine Sympathie oder er verspielt sie. (Aber besser 10 Menschen die ich mag und 10 Menschen die ich nicht mag, als 100 Menschen, die ich nicht kenne.)

Ja, ich will spielen. Mitspielen.

0 Responses to “Die Interdependenz von Individuen”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s




Zu durchwühlendes

Du möchtest eine Email bekommen, wenn ich einen neuen Text veröffentliche?

Altes: