Unser täglich Brot gieb uns heute …

Vater unser,

„Gott, dein Vater, ist König. Und du, …, bist sein Königskind.“ Jeder von uns haben beim letzten Hauskreisabend ein Kärtchen gezogen mit einem anderen Namen drauf, wir sollen diese Person erinnern, wer Gott ist und wer wir sind, indem wir sie immer wieder mit diesem Satz grüßen in der nächste Woche. Gott, dein Vater, ist ein sanfter Gott: er ist die Taschenlampe im Dunkeln, das Licht am Ende des Tunnels, die Hoffnung inmitten von Verzweiflung. Er ist das A und das Z, und auch Wörter mit äöüß haben seinen Ursprung in seiner Kreativität.


der du bist in den Himmeln,

Er war vor Beginn meiner Zeit, vor Beginn der Zeit der Berge, vor Beginn der erforschbaren Zeit. Er ist. Seine Gedanken sind viel höher als meine Gedanken, und sie sind voller Frieden und Hoffnung. Ich bin sein Kind.


Geheiligt werde dein Name!

Herr, ich will deinem Name Ehre geben. Ich will dich repräsentieren, aberheiligen musst du dich selber. Du bist es, der auf die Erde gekommen bist,damit dein Name erhoben werde. Und auch heute noch ist es sehr von dir abhängig, wie erfolgreich wir in diesem Projekt sind. Du bist heilig.

Dein Reich komme!

Jesu Kommen sei der Anfang deines Reiches, oder sogar noch früher. Wir wollen deine Herrschaft! Wir wollen deine Verwaltung. Bitte verwalte auch unsere Herzen: zeige uns, wo wir uns (als DTS) einander zuwenden können. Zeige uns, wo wir unsere Ressourcen schlecht ausnutzen, entweder weil wir sie verschimmeln lassen (hier ist Schimmel omnipräsent, nicht nur in der Küche), oder weil wir sie auslaugen.


Dein Wille geschehe!

Darum wollen wir uns an deinem Willen orientieren: weil wir nicht wissen, was gut ist. Jedenfalls nicht in dem erforderlichem Maße. Leite uns, deine Liebe zu leben. Deine Träume zu erfüllen. Deine Nähe zuzulassen, auch in Schmerz und Tränen. Ich möchte meine Haltung, mich selbst verteidigen zu müssen, indem ich mich zurückziehe, aufgeben. Sie ist nicht dein Wille: dein Wille ist, dass ich stark (und nicht ängstlich-zurückhaltend), unabhängig (und nicht nach Aufmerksamkeit und Anerkennung lechzend), frei (und nicht von Menschen gefesselt), verantwortlich (und nicht willkürlich, nach dem Lust-Prinzip, Hedonismus), aber vor allen Dingen abhängig von dir (und nicht selbstständig), mein Leben lebe. Ich vertraue deiner Stärke, dass ich stark bin. Ich vertraue deiner Wahrheit, dass ich frei bin. Ich vertraue deinen Maßstäben, dass ich verantwortlich entscheide. Ich vertraue deiner Eifersucht, dass der Thron meines Herzens von dir besetzt ist und nicht von Götzen (alles anderes, was man auf diesen Thron setzt, wird zum Götzen).

wie im Himmel, so auch auf Erde.

Ich bin froh kein Engel zu sein. Auch wenn die Engel Gott unablässig anbeten können und ich … naja damit viel mehr Schwierigkeiten habe. Ich danke dir für meine Identität, ich bin Kind. Im Himmel hast du festgelegt, wer und wie ich bin; auf der Erde wird sich festlegen, wer ich sein werde. Darum möchte ich, dass dein Wille geschehe; denn ich möchte die Reichtümer, die du mir zu Verfügung stellst, gut verwalten; denn ich liebe dich.

Wie kann ich im Himmel und auf der Erde leben? Wie kann ich bodenständig und himmelsständig zugleich sein? Deine Nähe wird es vollbringen: du hast die Brücke gebaut zwischen Himmel und Erde. Du hast die Erde geküsst, du hast dich eins gemacht mit ihr. Vielen vielen Dank.

Unser tägliches Brot gib uns heute

Du kennst meine Bedürfnisse, noch bevor ich sie erkannt habe. Bitte gib mir Essen: materielles Essen für meinen Magen, philosophische Offenbarung für mein Verstand, emotionale Offenbarung für meine Gefühlswelt, menschliche Offenbarung für mein Sozialleben, moralische Offenbarung für meine Entscheidungskraft und Gewissen, energische Offenbarung für meine Lebenskraft, und eine Offenbarung über Ausgeglichenheit von allem Aufgezähltem und nicht Aufgezähltem. Bitte kümmere du dich darum, dass ich nicht zu kurz komme. Ich will von dir erwarten, dass du mich ernährst, von niemand anderes; selbst wenn es um Bedürfnisse geht, die nur Menschen stillen können und nicht du selbst. (Wobei ich denke dass du auch dort ein guter Ersatzstoff sein kannst. So dass die Leute die sagen „Allein die Gnade genügt“ auch ein bisschen Recht haben.)

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Herr, höre den Schrei unseres Herzens: FREIHEIT! Heile uns. Beschütze uns vor den Angriffen des Teufels, dein Blut ist unser Schutz. Richte unsere Augen auf dich, damit du uns rechtzeitig warnen kannst. Hilf uns, uns gegenseitig zu vertrauen, damit jeder seinen Bereich an der Mauer bewachen kann und zu Hilfe rufen kann, wenn ein Angriff kommt.

Ich habe keine Angst vor Krieg, mein Feind. Ich hätte keine Chance dich zu besiegen; aber das macht nichts, mein Gott steht an meiner Seite und streitet für mich. Security, bitte mal kommen!

Denn dein ist ewig das Reich,

und die Kraft,

und die Herrlichkeit,

Ich bin. Gott ist. Der Teufel, der Besiegte, war. Es ist 6:55, ich gehe hinein in den Tag.

Gott, ich liebe es mit dir zu streiten,

aber ich hoffe, es wird eine Zeit kommen, dass wir zusammen feiern werden.

Amen.

(in der Leidenschaft, mich mit euch mal wieder zu teilen, habe ich beschlossen, euch heute in mein Morgengebet mit hineinzunehmen. Und der Rechtschreibfehler im Titel symbolisiert: ja, ich habe Fehler. Aber das macht nichts, Gott nimmt mich trotzdem an.)

0 Responses to “Unser täglich Brot gieb uns heute …”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




Zu durchwühlendes

Du möchtest eine Email bekommen, wenn ich einen neuen Text veröffentliche?

Altes: